Yoga Online Kurse

Entspannung für Körper, Geist & Seele

Yoga ist eine wunderbare, sanfte Bewegungsform, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt. Bei uns kannst du verschiedene Yoga-Stile wie Hatha Yoga, Ashtanga Yoga, Kundalini Yoga, Happy Flow Yoga, Rücken-Yoga und Schwangeren-Yoga u.a. kennenlernen und praktizieren. Beim Yoga wird die Aufmerksamkeit nach Innen geführt und du kommst in Kontakt mit dir selbst. Dabei sind Asanas (Körperübungen), Pranayama (Atemübungen), Meditation und Entspannung in unterschiedlicher Ausprägung in jedem Yoga-Kurs enthalten. Nimm dir Zeit für dich und tu dir etwas Gutes.

 

 

Yoga zur Entspannung von Rücken & Nacken in Hernals, 1170 Wien
Rücken Yoga
Detox Yoga Online Kurs zur Entgiftung und Reinigung von Körper und Seele in Hernals, 1170 Wien
Detox Yoga
Yoga Einzeltraining für deine individuellen Bedürfnisse in Hernals, 1170 Wien.
Yoga Einzelstunde


Was ist Yoga?

 

Wer Yoga kennt, der weiß - Yoga ist viel mehr als ein paar Übungen. Yoga ist eine Lebensphilosophie und eng verknüpft mit der ayurvedischen Medizin, die in Indien ihren Ursprung hat. 

 

Für mich ist Yoga eine Jahrtausend alte Tradition, die uns eine Anleitung zu einem ganzheitlichen, gesunden Lebensstil gibt. Zu den 5 Prinzipien des Yoga zählen Körperübungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama), Entspannung (Körper, Geist und Seele), Meditation (geistiger Frieden) und gesunde Ernährung (vegetarisch). 

 

Sich darauf einzulassen heißt, sein Wohlbefinden in die eigenen Hände zu nehmen. Man muss nicht gleich alles auf einmal umsetzen. Schon ein paar wohltuende Maßnahmen jeden Tag haben positive Auswirkungen. Das tut nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele gut.

 

Die 5 Prinzipien von Yoga

1. Körperübungen (Asanas)

 

Jede Körperübung, auf Sanskrit Asana, wirkt ganzheitlich auf den ganzen Körper:

auf die Muskulatur, das Nervensystem, die Drüsen, das Verdauungssystem, das Herz-Kreislauf-System und die Atmung.

 

Wie Öl im Motor erhöhen sie die Beweglichkeit von Gelenken, Muskeln, Bändern und Sehnen, stimulieren den Kreislauf, massieren die inneren Organe und regen diese in ihrer Funktion an. Langsam und bewusst ausgeführt, bringen Asanas nicht nur körperliches Wohlbefinden, sondern sind auch geistige Übung in Konzentration und Meditation.  

 

Yoga-Übungen konzentrieren sich zuerst auf die Gesundheit der Wirbelsäule. Die Wirbelsäule enthält das Zentralnervensystem. Als direkte Verlängerung des Gehirns unterstützt eine gerade Wirbelsäule die Gesundheit des ganzen Körpers. Wenn man Flexibilität und Kraft der Wirbelsäule durch richtige Übungen erhält, wird der Blutkreislauf intensiviert und die Versorgung der Nerven mit Nährstoffen und Sauerstoff gesichert. 

 

Asanas erhöhen den Fluß der Lebensenergie (Prana). Da Yoga-Übungen immer in Verbindung mit tiefer Atmung, Entspannung und Konzentration praktiziert werden, helfen Asanas auch, den Geist zu beruhigen. Die Aufmerksamkeit wird nach Innen geführt, die Körperwahrnehmung verbessert und das Gedankenkarusell hört auf. 

 

2. Atmung (Pranayama)

 

Die Yoga-Atmung verbindet den Körper mit dem Solar Plexus (Sonnengeflecht), wo enorme Energiereserven gespeichert sind. Durch die Atemtechniken des Pranayama wird diese Energie zur körperlichen und geistigen Belebung freigesetzt. Durch tiefe und bewusste Atmung sind wir in der Lage, mehr Lebensenergie (Prana) zu speichern und im Alltag auf diese Energiereserven zurückzugreifen. So können wir unser Wohlbefinden steigern und mit Stress besser umgehen.

 

Viele Menschen benutzen beim Atmen nur einen geringen Teil ihrer Lungenkapazität, sie atmen oberflächlich mit nach vorne fallenden Schultern, was Sauerstoffmangel und Verspannungen im oberen Teil des Rückens und im Nacken zur Folge hat. Daher kann eine bewusste und tiefe Atmung auch im Alltag sehr viel bewirken und sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

 

3. Entspannung (Körper, Geist & Seele)

 

Wenn Körper und Geist ständig überanstrengt werden, geht die Leistungsfähigkeit verloren und die Gesundheit wird beeinträchtigt. Richtige Entspannung ist der natürlichsten Weg, den Körper wiederaufzuladen. Ein paar Minuten körperliche und geistige Entspannung vermindern Sorgen und Erschöpfung effektiver als mehrere Stunden ruhelosen Schlafs.

 

Durch geistige Anspannung verbrauchen wir selbst in Ruhephasen viel Kraft und verschwenden damit unbewusst einen Teil unserer Lebensenergie. Auch durch negative Emotionen wie Ärger kann dieser Energiespeicher innerhalb kurzer Zeit aufgebraucht sein.  

Die Yoga-Praxis lädt den Körper mit Energie auf. Deshalb fühlt man sich nach einer Yogastunde nie ausgelaugt, sondern ist aufgefüllt mit positiver Energie. 

 

Der Abschluss jeder Yoga-Stunde ist immer eine Tiefenentspannung, die sich über 3 Ebenen - die körperliche, geistige und spirituelle Ebene erstreckt. Diese vollkommene Entspannung fördert die Regeneration und den innerem Frieden.  

 

4. Positives Denken & Meditation

 

Positives Denken und Meditation sind Schlüssel zu geistigem Frieden. Durch Meditation kann man den Geist beruhigen. So verbessert eine regelmäßige Meditations-Praxis nicht nur das mentale, sondern auch das körperliche Wohlbefinden. Um meditieren zu können, lernt man zuerst den Geist durch Konzentrationstechniken und Positives Denken zu fokussieren. Das kann sein:

 

Die Natur bewusst wahrnehmen, Geräuschen lauschen, sich auf eine Blume konzentrieren, 1 Minute eine Kerzenflamme beobachten, die Augen schließen und die eigene Atmung spüren. 

 

5. Ernährung (vegetarisch)

 

Yogische Ernährung besteht aus reinen Nahrungsmitteln und trägt dazu bei, uns körperlich und geistig leistungsfähig und damit gesund zu erhalten. 

 

"Essen, um zu leben, nicht leben, um zu essen", so lautet die yogische Einstellung zur Ernährung. Der yogische Lebensstil zeichnet sich durch ein friedliches Miteinander aus, ohne andere Menschen oder Lebewesen zu verletzen. Deshalb wählt ein Yogi Nahrungsmittel, die die beste Wirkung für Körper und Geist, und zugleich die geringsten negativen Auswirkungen auf die Umwelt und auf andere Wesen haben.

 

Als Vegetarier ernährt er sich zudem am oberen Ende der Nahrungskette: Denn pflanzliche Kost bezieht ihre Nährwerte direkt von der Sonne, der Energiequelle allen Lebens auf unserem Planeten. Yogische Ernährung ist lakto-vegetarisch und besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen, Samen und etwas Milchprodukten. Vegetarische Ernährung ist vollwertig, leichtverdaulich und liefert dem Körper ein Maximum an Nährstoffen und Energie. Generell sollte unsere Nahrung so frisch und naturbelassen (ohne Konservierungs- und künstliche Aromastoffe) wie möglich sein, am besten aus kontrolliert biologischem Anbau. Um möglichst viele lebenswichtige Nährstoffe zu erhalten, die Lebensmittel nicht zu lange lagern und möglichst schonend verarbeiten.

 

Yoga Online Kurse bei dir zu Hause oder in unserem Studio in Hernals.

 

Wenn du jetzt neugierig geworden bist, melde dich gleich zu einer kostenlosen Schnupperstunde an - wir freuen uns auf dich!